Kurzclips

Wegen Coronavirus: Polizei-Roboter patrouilliert auf Straßen Schanghais

Die Filmaufnahmen vom Mittwoch zeigen einen Roboter, der angeblich auf den Straßen von Schanghai patrouilliert, um die Körpertemperaturen der Passanten zu kontrollieren und sie daran zu erinnern, wegen des Ausbruchs vom Coronavirus Masken zu tragen und sich regelmäßig die Hände zu waschen.
Wegen Coronavirus: Polizei-Roboter patrouilliert auf Straßen Schanghais

Medienberichten zufolge wurden die Roboter in verschiedenen Städten und Flughäfen in ganz China eingesetzt, um die weitere Verbreitung des Virus zu bekämpfen.

Die Androiden sollen Warnmeldungen über Hygiene-Vorkehrungen von sich geben sowie die Polizei alarmieren, wenn ein Passant ohne Maske gesichtet wird.

China setzt auf Künstliche Intelligenz und andere Hochtechnologien im Kampf gegen das Virus. Die Einwohner von Schanghai, die zur "Risikogruppe" zählen, werden von Robotern angerufen, die die Antworten der menschlichen Stimmen erkennen können und die Angerufenen über ihren Gesundheitszustand befragen.

Auch Drohnen kommen zur Anwendung. Sie werden eingesetzt, um in dünn besiedelten ländlichen Gegenden zu patrouillieren. Sie sollen Menschen entdecken, die einfachste Vorsichtsmaßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus vernachlässigen, also keine Schutzmasken tragen oder sich zu Grüppchen versammeln, um beispielsweise Karten oder Mah-Jongg zu spielen.

Ein Video, das zeigt, wie eine Drohne eine ältere Frau zur Vernunft ermahnt, wurde in den chinesischen sozialen Netzwerken sehr populär:

Das neuartige Coronavirus, auch bekannt als COVID-19, forderte bereits mehr als 2.000 Menschenleben, mindestens 75.000 Menschen wurden weltweit infiziert.

Mehr zum Thema – Coronavirus: Russland verhängt komplettes Einreiseverbot für chinesische Bürger

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team