Kurzclips

Tödliche Freude! Vom Coronavirus inspirierte Krokette in berühmtem Restaurant in Pamplona serviert

Ein Restaurant in Pamplona hat eine Krokette mit dem Namen "Virus-Krokette" hergestellt, die Bezug auf den Ausbruch des neuartigen Coronavirus nimmt, wie in den Aufnahmen vom Freitag zu sehen ist.
Tödliche Freude! Vom Coronavirus inspirierte Krokette in berühmtem Restaurant in Pamplona serviert

Der "Pincho", ein typischer, in Nordspanien traditioneller Snack, wird aus Schweinelungen hergestellt und mithilfe einer Gesichtsmaske gegessen, die wiederum innen mit Ingwerduft eingerieben ist – ein offensichtlicher Hinweis auf den chinesischen Ursprung des Virus. Zu finden ist dies im bekannten Restaurant "Baserriberri" in Pamplona.

Einer der Schöpfer des Krokettenvirus, der Künstler Mikel Urmeneta, sagte, die Absicht hinter der gastronomischen Kreation sei es, das Drama um den Ausbruch des Coronavirus zu deeskalieren und ihm eine humorvolle Note zu verleihen.

Die Maske ist etwas, das von den Medien zum Symbol für Panik und Beunruhigung gemacht wurde, und wir haben diese Intensität gesenkt und sie als Zeichen der Freude verwendet.

Die Delikatesse habe sich sowohl bei den Einwohnern der Stadt als auch bei Leuten, die weit weg von der Stadt leben und davon gehört haben, als ein Hit erwiesen, sagte Urmeneta.

"Wir erhalten sogar E-Mails und Tweets von einzelnen Menschen aus Navarra, die uns sagen, 'Ihr habt uns den Tag gerettet.'Sobald wir in Pamplona sind, werden wir ins Baserriberri kommen, um uns ein Krokettenvirus zu holen'."

Am Donnerstag, dem Tag der Präsentation des Leckerbissens, wurden innerhalb von nur zwei Stunden 500 Virus-Kroketten von neugierigen Kunden verzehrt.

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team