Kurzclips

Österreich: Hunderte protestieren gegen Ball der Rechtskonservativen

Hunderte gingen am Freitag in der österreichischen Hauptstadt auf die Straße, um gegen den jährlichen Ball der rechtskonservativen Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) zu demonstrieren. Unter dem Motto "Offensive gegen den rechten Flügel" marschierten die Demonstranten zum Veranstaltungsort des Balles in der Hofburg. Mehrere von ihnen wurden während der Kundgebung festgenommen.
Österreich: Hunderte protestieren gegen Ball der Rechtskonservativen

Die Veranstaltung, die als Wiener Akademikerball bekannt ist, findet seit 2013 jährlich statt. Er wird von Mitgliedern rechter und rechtskonservativer europäischer Parteien besucht.

In den Tagen vor dem Ball gab es Spekulationen darüber, ob etwa der ehemalige FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache zum Ball kommen werde. Strache blieb dem Ball jedoch fern, Johann Gudenus hingegen kam.

Für einigen Wirbel sorgte auch die Teilnahme des Identitären-Chefs Martin Sellner. Dieser betonte auf Twitter aber schon wenige Tage vor dem Ball, dass seine Ballbesuche nicht Thema der Innenpolitik sein sollten.

Die Demonstrationen gegen den Ball, zu denen die "Offensive gegen Rechts" und die "Omas gegen Rechts" aufgerufen hatten, verliefen indes ohne nennenswerte sicherheitspolizeiliche Zwischenfälle, wie die Polizei, die mit 1.600 Einsatzkräften vor Ort war, in einer Verlautbarung mitteilte.

Mehr zum Thema – Bank kündigt privates Konto von Martin Sellner

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team