Kurzclips

Venezuela bei Klimagipfel: Erzählt die Wahrheit – Neoliberaler Kapitalismus zerstört die Umwelt

Der venezolanische Außenminister, Jorge Arreaza, hat gestern auf dem UN-Klimagipfel COP25 in Madrid die Welt aufgefordert, sich nicht auf den Klimawandel allein zu konzentrieren, um die Umwelt zu retten. Die Staats- und Regierungschefs der Länder sollten besonders auf die Konsum- und Produktionsstrukturen sowie Herstellungsprozesse, die der neoliberale Kapitalismus entfesselt hat, schauen. "Sagen Sie den Menschen die Wahrheit. Es ist tatsächlich an der Zeit zu handeln", so Arreaza.
Venezuela bei Klimagipfel: Erzählt die Wahrheit – Neoliberaler Kapitalismus zerstört die Umwelt

Der Planet ist zum Opfer des kapitalistischen Modells und dessen Konsum- und Produktionsstrukturen geworden. Dessen Verhältnis zu Herstellungsprozessen im Zusammenhang mit dem Neoliberalismus und der Übernahme der Weltordnung durch die Finanzwirtschaft. Deshalb kann unser Land keinen Neubeginn mit den alten Verpflichtungen von heute akzeptieren.

Er forderte: 

Lasst uns nicht das Klima ändern, lasst uns das Produktionsmodell ändern, lasst uns das System ändern!

Besondere Kritik hatte er an den USA, weil sie sich einfach selbst von der kommunalen und kollektiven Politik zur Bekämpfung von Umweltschäden herausgenommen haben, obwohl sie "der größte Erzeuger pro Kopf" von Treibhausgasen seien und nun die armen Länder für deren Umweltverschmutzung zahlen sollten. 

Die Abkommen können nicht darauf beruhen, die Verantwortung derjenigen, die die Umwelt verseuchen, zu übertragen auf die Länder des Südens, indem diese dafür bezahlen, damit erstere sie nicht vergiften, während die Länder des Nordens die Umwelt immer weiter verunreinigen.

Der UN-Klimagipfel findet vom 2. bis 13. Dezember in Madrid unter dem Vorsitz Chiles mit Unterstützung Spaniens statt. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team