Kurzclips

Italien: Salvini attackiert derzeitige Regierung bei rechtskonservativer Tagung

Der Vorsitzende der Lega Matteo Salvini sagte am Rande des jährlich stattfindenden rechtskonservativen Treffen Atreju am Freitag in Rom, der derzeitigen italienischen Regierung fehle "eine ernsthafte Mehrheit". Auch zu Donald Trump und Wladimir Putin äußerte sich der ehemalige Italienische Innenminister.
Italien: Salvini attackiert derzeitige Regierung bei rechtskonservativer Tagung

Die 22. Ausgabe von Atreju, einem Fest, das bis zum 22. September italienische Rechtskonservative auf der Tiberinsel zusammenbringt, wurde mit dem Gast Matteo Salvini eröffnet. Salvini, Vorsitzender der Lega, wurde von Giorgia Meloni auf der Bühne begrüßt und anschließend vom Chefredakteur des Corriere della Sera Luciano Fontana unter dem Titel "Das Italien, das sein wird" interviewt.

"Im September 2019, seit dem Regierungswechsel, hat sich die Zahl der Zuwanderer verdreifacht, mehr als 300 Prozent", sagte Salvini zuvor Reportern. "Es scheint mir klar zu sein, dass [der italienische Premierminister Giuseppe] Conte die italienischen Grenzen im Namen von irgendwas verkauft hat."

Salvini sagte auch einige Worte über US-Präsident Donald Trump und dessen russischen Amtskollegen Wladimir Putin. Er nannte beide "große Staatsmänner" und sagte, dass "die Vereinigten Staaten und Russland wieder zusammenarbeiten und einen positiven Dialog führen sollten. Ich denke, es ist intelligenter, Russland näher an Europa heranzuführen, als die Türkei nach Europa zu bringen."

Salvini kommentierte auch den jüngsten Schachzug des ehemaligen Vorsitzenden der Demokratischen Partei (PD) Matteo Renzi, der die Partei verlässt, um eine neue Gruppierung namens "Italia Viva" zu gründen, mit den Worten: "Mich interessiert weniger als null, was Renzi tut. Es ist eine Schande für die Politik mit einem großen 'S'. Er ist jemand, der keine Würde kennt."

Mehr zum Thema – "Ocean Viking" liest über 100 Migranten auf – "Migration nach Italien nimmt erstmals wieder zu"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team