Kurzclips

Putin legt Kranz am Grab des unbekannten Soldaten in Moskau nieder

Der russische Präsident Wladimir Putin legte am Samstag einen Kranz am Grab des unbekannten Soldaten in der Nähe der Kremlmauer nieder, um der Opfer des Großen Vaterländischen Krieges zu gedenken, wie der Krieg an der Ostfront während des Zweiten Weltkriegs in Russland genannt wird.
Putin legt Kranz am Grab des unbekannten Soldaten in Moskau nieder

Nach einer Schweigeminute legte Putin auch Blumen an die den Gedenkstellen für die zwölf Heldenstädte entlang der Kremlmauer.

An der Zeremonie nahmen auch Premierminister Dmitri Medwedew, Staatsduma-Sprecher Wjatscheslaw Wolodin, Föderationsratssprecherin Walentina Matwijenko und Verteidigungsminister Sergej Schoigu teil.

Heute werden in ganz Russland an den Gedenkstätten Zeremonien anlässlich des 78. Jahrestages des Angriffs Nazideutschlands auf die Sowjetunion organisiert.

Mehr dazuÜberlebender der Leningrad-Blockade: Auftrag für die Zukunft, dass der Albtraum sich nie wiederholt

Am 22. Juni 1941 begann das nationalsozialistische Deutschland die Operation Barbarossa und überfiel die Sowjetunion, was das Land in den Zweiten Weltkrieg führte. Schätzungen zufolge sind an der Ostfront rund 27 Millionen Menschen gestorben, die meisten davon sowjetische Zivilisten.

Der Tag der Erinnerung und der Trauer ist ein in Russland, Weißrussland und der Ukraine alljährlich am 22. Juni stattfindender, nicht arbeitsfreier Gedenktag.

An diesem Tag gehen Familien in stillem Gedenken an die Kriegstoten auf die Friedhöfe, und es werden Kerzen des Gedenkens entzündet. Kerzen des Gedenkens werden auch im öffentlichen Raum aufgestellt.

Mehr dazuÜberlebender der Leningrad-Blockade: Wir jungen Bengel schlossen uns der Verteidigung schon früh an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team