Kurzclips

Rumänien: USA installieren THAAD-Raketenabwehrsystem "auf Antrag der NATO"

Auf Wunsch der NATO haben die USA am Mittwoch auf der Militärbasis Deveslu im Süden Rumäniens ein Raketenabwehrsystem, das so genannte Terminal High Altitude Area Defence (THAAD), verlegt.
Rumänien: USA installieren THAAD-Raketenabwehrsystem "auf Antrag der NATO"



Die THAAD-Systeme sollen nur während der regelmäßigen Wartung und Software-Upgrades des bestehenden Aegis Ashore Raketenabwehrsystems der Basis in Betrieb sein.

Der Kommandant der 174. US-Luftverteidigungs-Artilleriebrigade, Oberst Thomas Moore, sagte: "Die NATO hat uns gebeten, hier zu sein, der Verteidigungsminister hat die Mission genehmigt. Wir sind hier, um das Aegis zu ergänzen, während sie die Wartung durchführen." Thaad soll für den Zeitraum der Aegis-Wartungsarbeiten die Sicherheitslücke füllen, um vor "äußeren Gefahren" zu schützen.

Er erklärte weiter, dass "das THAAD-System und das Aegis-System beide rein defensive Systeme sind. Es gibt keinen Schalter, der es ihnen erlauben würde, zu offensiven Waffensystemen zu werden." Kritiker sind allerdings anderer Meinung und meinen, dass das Aegis-System durchaus ein offenen Struktur habe, die es erlauben würde, verschiendenste Raketen - sogar mit nuklearen Sprengköpfen ausgestattete - über Aegis abzuschießen.

Oberst Razvan Bratulescu, Kommandant der rumänischen 99. Militärbasis, fügte hinzu: "Es ist sehr wichtig für Rumänien, dass dieses System hier installiert wird. Es ist auch der Beitrag Rumäniens und der Vereinigten Staaten zum ballistischen Raketenabwehrsystem der NATO, wie wir alle wissen. Es erhöht das Sicherheitsniveau Rumäniens, so dass sich jeder, glaube ich, dessen bewusst ist, was wichtig ist."

Jede THAAD-Batterie verfügt über acht Abfangraketen und ist angeblich in der Lage, Raketen in einer Entfernung von 200 km zu eliminieren.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team