Kurzclips

Peking: "Der Handelskrieg hat nicht Amerika wieder groß gemacht, sondern die Produktionskosten"

Ein stellvertretender Minister der chinesischen Regierung hat die Arbeit der Trump-Regierung bei stockenden Handelsverhandlungen scharf kritisiert und den USA "Handelsmobbing" und "Schlammwerfen nach China" vorgeworfen. Die Bemerkungen wurden während einer Pressekonferenz am Sonntag in Peking gemacht, nachdem die Spannungen in der Rhetorik zwischen den beiden Ländern über Monate hinweg zugenommen hatten.
Peking: "Der Handelskrieg hat nicht Amerika wieder groß gemacht, sondern die Produktionskosten"

"Der Handelskrieg hat Amerika nicht wieder groß gemacht aber stattdessen die Produktionskosten für US-Unternehmen erhöht", sagte Guo Weimin, Vizeminister vom Informationsbüro des Staatsrates der Volksrepublik China (SCIO). Guo weiter:

Das von den USA betriebene Handelsmobbing hat die ganze Welt erschüttert, das multilaterale Handelssystem untergraben, die globale Industrie- und Lieferkette ernsthaft gestört, das Vertrauen der Märkte untergraben, die Erholung der Weltwirtschaft vor große Herausforderungen gestellt und den Trend der wirtschaftlichen Globalisierung stark gefährdet.

"Die US-Seite warf der chinesischen Delegation vor, in den Verhandlungen einen Rückzieher gemacht zu haben, was völlig unverantwortlich ist und China mit Schlamm beworfen hat", fügte Vize-Handelsminister Wang Shouwen hinzu. "Wenn eine Seite die Souveränität und die Kerninteressen der anderen Seite nicht respektiert und versucht, die andere Seite zu zwingen, Zugeständnisse zu machen, um ein Ergebnis zu erzielen, das nur der einen Seite zugutekommt, können solche Verhandlungen nicht erfolgreich sein."

Die Vereinigten Staaten reichten im März 2018 bei der Welthandelsorganisation WTO Klage gegen China ein und begannen im Juli 2018 mit der Einführung von Zöllen auf Einfuhren aus China, die sich inzwischen auf schätzungsweise 250 Milliarden US-Dollar (223 Milliarden Euro) belaufen.

Die Spannungen nahmen mit der Verhaftung von Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada im Dezember noch weiter zu. Außerdem setzten die USA Huawei im Mai auf eine schwarze Liste, wodurch es dem chinesischen Technologieunternehmen verboten wurde, in den USA hergestellte Komponenten zu kaufen. Zusätzlich ist Huawei von Infrastrukturprojekten ausgeschlossen und Google hat dem Smartphone-Riesen den Zugang zu Android-Diensten entzogen.

Die chinesische Regierung hat inzwischen angekündigt, eine "Liste unzuverlässiger Unternehmen" zusammenzustellen, die viele als Vergeltung gegen das Huawei-Verbot ansehen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team