Kurzclips

Russland: Putin begutachtet "Kinzhal"-Hyperschall-Raketensystem vor Treffen mit Pompeo in Sotschi

Der russische Präsident Wladimir Putin besuchte am Dienstag das staatliche Chalow-Flugtestzentrum in der südrussischen Stadt Astrachan, um das "Kinzhal"-Hyperschall-Raketensystem zu inspizieren.
Russland: Putin begutachtet "Kinzhal"-Hyperschall-Raketensystem vor Treffen mit Pompeo in Sotschi

Der russische Staatschef Wladimir Putin besuchte die militärische Einrichtung und besichtigte einen MiG-31-Abfangjäger, der mit dem Raketensystem "Kinzhal" ausgestattet ist. Dieses verfügt über eine berichtete Reichweite von 2.000 Kilometern.

Putin besuchte ebenfalls die Stadt Achtubinsk in der Region Astrachan im Rahmen einer Reihe von Treffen, die der Entwicklung des russischen Militär- und Industriekomplexes gewidmet waren. Auf dem Weg nach Achtubinsk wurde Putins Flugzeug von sechs Su-57-Jets begleitet, wie das Video belegt.

Zuvor hatte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Dienstag die Spekulationen widerlegt, dass der Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin an Verteidigungsstandorten Stunden vor seinem Treffen mit US-Außenminister Mike Pompeo "ein Signal senden" soll.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.