Kurzclips

Kreml-Sprecher Peskow: Mueller-Bericht "enthält keine neuen Informationen"

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Freitag, dass der Mueller-Bericht, der am Donnerstag der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, "keine neuen Informationen enthält".
Kreml-Sprecher Peskow: Mueller-Bericht "enthält keine neuen Informationen"Quelle: Sputnik

Den am Donnerstag veröffentlichten Mueller-Bericht kommentierte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow wie folgt:

Wir bedauern, dass sich solche Qualitätsdokumente direkt auf die Entwicklung der Beziehungen zwischen Russland und den USA auswirken, die bereits nicht im besten Zustand sind.

"Der Bericht enthält immer noch keine stichhaltigen Beweise dafür, dass die Russische Föderation angeblich in den Wahlkampf in Amerika eingegriffen hat. Wir akzeptieren solche Anschuldigungen noch immer nicht", fügte er hinzu.

Die Idee, dass es eine "Verschwörung" zwischen Trump und Russland gegeben habe, wurde spätestens unmittelbar nach der Wahlniederlage von Hillary Clinton von deren Wahlkampfteam verbreitet. Die Idee wurde später von Mainstreammedien aufgegriffen und zu einer Verschwörungstheorie riesigen Ausmaßes aufgebaut.

Mehr dazuVeröffentlichung des Mueller-Berichtes: Ende der Russland-Affäre oder neues Verschwörungskapitel?

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.