Kurzclips

Außenminister Maas dankt portugiesischen Behörden für Unterstützung bei Besuch an Unfallsort

Bundesaußenminister Heiko Mass besuchte am Donnerstag den Ort des tödlichen Busunglücks auf Madeira, an dem mindestens 29 deutsche Touristen ihr Leben verloren. Anschließend bedankte er sich bei den portugiesischen Behörden für ihre Unterstützung.
Außenminister Maas dankt portugiesischen Behörden für Unterstützung bei Besuch an Unfallsort

Maas wurde von portugiesischen Regierungsbeamten begleitet, die ihn über die bisher bekannten Details des Unfalls informierten. Masse legte einen Kranz an der Unfallstelle nieder.

"Wir danken den portugiesischen Behörden, dass sie ein Flugzeug angeboten haben, um die Überreste der Verstorbenen nach Deutschland zu bringen. Wir werden das tun, sobald die Identifizierung abgeschlossen ist", sagte Maas bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem portugiesischen Amtskollegen Augusto Santos Silva.

Der deutsche Chefdiplomat sagte auch, am Freitag werde ein deutsches Militärflugzeug für medizinische Evakuierungen auf Madeira ankommen, um die Verletzten zurück nach Deutschland zu bringen.

Am Mittwoch war ein Bus mit Feriengästen in der Gemeinde Caniço in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und eine Böschung hinunter auf ein Wohnhaus gestürzt. Bei dem Unglück kamen mindestens 29 Menschen ums Leben, darunter wahrscheinlich viele Deutsche. Es waren 55 Passagiere in dem Bus, als sich der Unfall ereignete.

Portugals Ministerpräsident António Costa kondolierte Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Mehr dazuBusunglück auf Madeira: Regierung ordnet dreitätige Trauer an

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team