Kurzclips

EU-Abgeordneter: "Wenn ihr Assange ausliefert, könnt ihr Brexit sofort haben, so hart wie möglich!"

Das EU-Parlament ist zwar montagabends fast leer, aber dennoch ließ es sich der fraktionslose EU-Abgeordnete Martin Sonneborn nicht nehmen, einen Appell für Julian Assange zu halten. Er empfahl seinen Kollegen "einen Actionfilm", der durch WikiLeaks unter dem Titel Collateral Murder vertrieben und von der US-Armee produziert worden sei.
EU-Abgeordneter: "Wenn ihr Assange ausliefert, könnt ihr Brexit sofort haben, so hart wie möglich!"

Diesen Filmtip gab er seinen Kollegen "als Mitglied des Kulturausschusses" im Parlament.  

"Vielen Dank, Frau Präsidentin, liebe Kollegen, als Mitglied des Kulturausschusses möchte ich Ihnen nur kurz einen Action-Film empfehlen. Er heißt "Collateral Murder", dauert 38 Minuten und steht auf YouTube. Produziert wurde er von der US-Armee, veröffentlicht hat ihn der WikiLeaks-Vertrieb von Julian Assange. Zu sehen ist, wie US-Soldaten von Hubschraubern aus in einem Vorort von Bagdad diverse Zivilisten erschießen, darunter Reuters-Journalisten und Kinder, und wie die Schützen sich dabei köstlich amüsieren."

Damit nimmt er Bezug auf das Video, das durch WikiLeaks unter Julian Assange im Jahr 2010 enthüllt wurde. Es zeigt, wie US-Kampfhubschrauber Zivilisten in Bagdad angreifen, darunter auch Kinder und Journalisten. Mindestens elf Menschen wurden bei dem Angriff im Juli 2007 getötet.   

Sonneborn meint, dass die EU diese Whistleblower schützen müsse. Ausgerechnet dieser Journalist, der Verbrechen aufgedeckt habe, würde nun möglicherweise an jene Leute ausgeliefert, die diese begangen hätten und versuchten, zu verschleiern. Es ist "EU-rechtswidrig, zum Spaß Leute umzunieten", sagte er.

Assange sitzt in britischer Haft, die USA fordern bereits seine Auslieferung.

Deshalb richtete sich Sonneborn auch während seiner Rede direkt an die Briten: "Wenn ihr Julian Assange an die USA ausliefert, dann könnt ihr euren dämlichen Brexit sofort haben, meinetwegen so hart wie möglich!"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team