Kurzclips

Deutschland: Muslimische Modeausstellung zieht Protest iranischer Frauen an

Am ersten Tag der Ausstellung über zeitgenössische muslimische Mode im Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt protestierte am Freitag eine kleine Gruppe iranischer Frauen.
Deutschland: Muslimische Modeausstellung zieht Protest iranischer Frauen an

"Wir wollen sagen, dass vor allem in den sogenannten islamischen Ländern, in denen der Islam und der obligatorische Schleier an der Macht sind, alle Frauen sich gemeinsam dafür einsetzen, den Schleier zu bekämpfen. Wir können uns einfach nicht vorstellen, dass im 21. Jahrhundert, in Mitteleuropa, Hidschabs einfach so ausgestellt werden könnten", erklärte eine der Demonstrantinnen.

Sie beschrieb den obligatorischen Schleier als  ein "Gefängnis für die Frau" und sagte, dass die Gruppe der Aktivisten "für Millionen von Frauen sprechen" wolle, "die durch die Verpflichtung, den Schleier zu tragen, unterdrückt werden".

Die Ausstellung zeigt 76 verschiedene Kleidungsstücke, darunter Sportbekleidung, Alltagsbekleidung und sogar Hochzeitskleider.

Die Ausstellung zeigt auch Exponate iranischer Protestkünstlerinnen wie Shirin Neshat und Hengameh Golestan, die sich mit der umstrittenen Rolle des Hidschab als Form der "Verletzung der Rechte der Frauen" im Iran nach der Islamischen Revolution 1979 befassen.

Mehr dazuEmpörung über Kopftuch für Joggerinnen - Decathlon macht Rückzieher

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team