Kurzclips

Ukraine: Rechtsextreme Gruppen gedenken der Schlacht bei Kruty mit Fackelmarsch

Mitglieder der ukrainischen rechtsextremen Partei Nationalkorps haben am Dienstag in Kiew einen Fackelmarsch zum Gedenken an den 101. Jahrestag der Schlacht bei Kruty veranstaltet.
Ukraine: Rechtsextreme Gruppen gedenken der Schlacht bei Kruty mit Fackelmarsch

Der Marsch begann vor dem Denkmal für die Helden von Kruty auf dem Lemberger Platz und erreichte den historischen Park des Askoldsgrabes. Hier liegen 27 der getöteten Ukrainer begraben. Die Aktivisten gingen in Militärkleidung und mit Fackeln durch die Straßen der ukrainischen Hauptstadt.

Die Schlacht bei Kruty fand im Jahre 1918 in der Ukraine statt. Eine Truppe von Ukrainern, die größtenteils aus Gymnasiasten und Studenten bestand, wurde an die Front geschickt  und konnte eine zahlenmäßig völlig überlegene bolschewistische Truppe einige Zeit stoppen, als diese auf Kiew vorrücken wollte. Die Schlacht fand an der Eisenbahnstation Kruty statt. Auf ukrainischer Seite starben 300 junge Kämpfer. Für Ukrainer sind sie Helden der Aufopferung im Kampf für die Unabhängigkeit.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team