Kurzclips

Das Kilo Orangen für 9 Cent: Landwirt-Proteste in Spanien gegen Preisverfall nach EU-Südafrika-Deal

Landwirte in ganz Spanien haben am Montag gegen zollfreie Importe von Orangen in die Europäische Union demonstriert. Diese zwingen sie dazu, ihre Orangen für nur 9 Cent pro Kilo zu verkaufen.
Das Kilo Orangen für 9 Cent: Landwirt-Proteste in Spanien gegen Preisverfall nach EU-Südafrika-Deal

Die spanischen Landwirte beklagen, dass sie im vergangenen Jahr durch die ausländische Konkurrenz im internationalen Handel, insbesondere durch ein von Brüssel und Südafrika im Jahr 2017 unterzeichnetes Handelsabkommen, Verluste in Höhe von rund 150 Mio. Euro erlitten haben. Das Abkommen sieht vor, dass Orangen zollfrei aus Südafrika nach Europa eingeführt werden können, ohne aber an die strengen Kontrollen gebunden zu sein, die spanische Erzeuger zu beachten haben.
Einer der Demonstranten erklärt, dass solche internationalen Abkommen mit Drittländern einen unlauteren Wettbewerb zwischen Produzenten von Zitrusfrüchten verursachen.
Die Videoaufnahmen sind in den ostspanischen Städten Nules und Les Alqueries entstanden. In Nules warfen Demonstranten Orangen auf den Boden und protestierten gegen die Entwicklung, dass Tausende von reifen Orangen auf Farmen im ganzen Land ungepflückt bleiben, da sich die Ernte finanziell nicht mehr lohnt und nicht genügend Arbeiter bezahlt werden können.
Die spanische progressive Partei Compromis und die valencianischen Bauernverbände haben Gespräche geführt, um über eine Lösung des Problems zu diskutieren.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team