Kurzclips

Eine Sensation jagt die Nächste: 4.400 Jahre altes Grab in Ägypten präsentiert

Am Samstag wurde in der archäologischen Stätte der Sacred Animal Necropolis in Sakkara ein 4.400 Jahre altes Grab präsentiert, das einem Aufseher des Königspalastes von König Nefer Ir-Ka-Re gehört. Behörden sprechen von einem sensationellen Fund und es werden weitere Schätze vor Ort erwartet.
Eine Sensation jagt die Nächste: 4.400 Jahre altes Grab in Ägypten präsentiert

Der Besitzer des Grabes war ein königlicher Hohepriester und der Aufseher des königlichen Palastes, so der ägyptische Generalsekretär des Obersten Antikenrates, Dr. Mostafa Waziri.

Das Grab enthält 45 Statuen, deren Bemalungen im Innern noch immer gut erhalten sind. Das Grab sei eine der schönsten Entdeckungen der jüngsten Zeit, erklärte der ägyptische Antikenminister Dr. Khaled El-Enany. Die Bemalungen zeigen unter anderem den Priester und seine Familie sowie Jagszenen. Sein Grab ist etwa zehn Meter lang und drei Meter breit. Darin sind weitere verschlossene Gänge gefunden worden, in denen weitere Schätze vermutet werden.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.


Erst letzten Monat waren in Sakkara erstmals mumifizierte Skarabäen gefunden worden.

Anfang des Jahres fanden ägyptische und deutsche Archäologen eine riesige Totenstadt beziehungsweise Nekropole in der Stadt al-Minya. Man vermutet, dass die vollständigen Ausgrabungen Jahre dauern werden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team