Kurzclips

Pariser Prachtstraße nach Unruhen verwüstet – Pariser äußern sich zu Zerstörungen und den Gelbwesten

Durch die Prachtstraße Champs-Élysée zog sich gestern eine Spur der Verwüstung, nachdem Polizei und Demonstranten der Gelbwesten sich dort am Vortag Straßenschlachten lieferten. Während die Aufräumarbeiten anliefen, äußerten einige Bürger auf den Straßen ihre Meinung dazu, dass Demonstranten auch Gewalt anwendeten und Gebäude und öffentliches Eigentum beschädigten.
Pariser Prachtstraße nach Unruhen verwüstet – Pariser äußern sich zu Zerstörungen und den Gelbwesten

Wie die Aufnahmen zeigen, wurden Schaufenster, Bankautomaten und Bushaltestellen beschmiert oder zerstört. Gegenstände wie Bodengitter und Bauzäune wurden entwendet und zu Barrikaden umfunktioniert.

"Ich denke, das ist eine wütende Antwort auf die wachsende soziale Ungerechtigkeit in unserer Gesellschaft", erklärt Marine, eine Einheimische aus Paris.

Michel, der ebenfalls aus Paris stammt, sagt, er erkenne zwar an, dass die Menschen leiden, unterstütze die Zerstörung, die sie anrichten, jedoch nicht.

Die Demonstrationen der Gelbwesten waren zunächst als Reaktion auf die Ankündigung von Treibstoffsteuererhöhungen durch den französischen Präsidenten Emmanuel Macron, haben sich aber inzwischen zu einem Ausdruck der allgemeinen Wut über hohe Lebenshaltungskosten, Armut und Ungleichheit in Frankreich entwickelt. Seither protestieren sie jeden Samstag. Für dieses Wochenende hatte die französische Regierung rund 8.000 Polizisten auf den Straßen von Paris eingesetzt, um die staatliche Ordnung aufrechtzuerhalten. Die zunächst friedliche Demonstration artete gegen Nachmittag allerdings in Krawallen und schweren Zusammenstößen mit der Polizei aus. Dutzende wurden verletzt. Der französische Präsident hat sich seit einer Woche nicht mehr zu den Protesten geäußert. Sein für heute geplanter Auftritt wird deshalb mit Spannung erwartet.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team