Kurzclips

Pakistan: Wegen angeblicher Blasphemie - Protestler fordern Enthauptung der Christin Asia Bibi

Die islamistische politische Partei Jamaat-e-Islami Pakistan hat erneut die Straßen von Karatschi zum Protest genutzt, um den Freispruch des Obersten Gerichtshofs für eine christliche Frau zu verurteilen, die zuvor wegen Blasphemie zum Tode verurteilt war.
Pakistan: Wegen angeblicher Blasphemie - Protestler fordern Enthauptung der Christin Asia Bibi

Die Demonstranten trugen symbolisch einen Sarg mit einer Aufschrift: "Die Strafe für diejenigen, die den Heiligen Propheten Mohammed beleidigen. Enthaupten!" mit dem Bildnis von Asia Noreen, besser bekannt als Asia Bibi.

Asia Bibis Ehemann Ashiq Masih hat den US-Präsidenten Donald Trump wie auch das Vereinigte Königreich und Kanada gebeten, Bibi und ihrer Familie Asyl zu gewähren.

Asia Bibi wurde 2010 zum Tode durch Erhängen verurteilt, weil sie angeblich während eines Streits mit Mitarbeiterinnen abfällige Bemerkungen über den Propheten Mohammed gemacht hatte. Muslimische Arbeiterinnen sollen sie beim Beerenpflücken aufgefordert haben, zum Islam zu konvertieren. Die Christin entgegnete angeblich, dass Jesus für die Sünden der Menschen am Kreuz starb und fragte, was Mohammed für die Menschen getan hätte. Das sollen die muslimischen Frauen als Blasphemie aufgefasst haben, was sie dem Dorfprediger erzählten, der es der Polizei meldete.

Bibi hat den Vorwurf der Blasphemie vehement bestritten, musste aber dennoch die letzten acht Jahre in der Todeszelle verbringen. Der Oberste Gerichtshof Pakistans hob jedoch ihre Verurteilung am Mittwoch auf  Grund mangelnder Beweise auf. In Reaktion auf die Urteilsaufhebung kam es zu Massenprotesten in dem islamischen Land, auf denen die Vollstreckung der Todesstrafe für die fünffache Mutter gefordert wurde.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team