Kurzclips

Erneut geht ukrainisches Munitionslager in Flammen auf – Tausende evakuiert

In der Ukraine ist erneut ein Munitionsdepot in Flammen aufgegangen. Um die 10.000 Menschen mussten evakuiert werden. In der Vergangenheit war es mehrfach zu ähnlichen Bränden in ukrainischen Munitionsdepots gekommen.
Erneut geht ukrainisches Munitionslager in Flammen auf – Tausende evakuiert

Im September vor einem Jahr brannte das zweitgrößte Depot der Ukraine aus. Nur wenige Tage zuvor soll es zu einem Feuer und Explosionen in einem Depot nahe Mariupol gekommen sein. Im März davor wurde das größte Munitionsdepot der Ukraine durch ein mächtiges Feuer zerstört.

Ein Video vom März 2017 zeigt die massiven Explosionen vor Ort:

Auch in den Jahren 2016 und 2015 soll es laut ukrainischen Quellen in Militärdepots gebrannt haben.


Bei dem jüngsten Brand im Munitionsdepot in der Nähe der Stadt Tschernigow im Norden der Ukraine ereigneten sich bis zu drei Explosionen pro Sekunde. Das Feuer entwickelte sich offenbar mitten in der Nacht. Die ersten Berichte über Explosionen im Waffenarsenal der Stadt Ichnia kamen um etwa 3:30 Uhr, wie der Generalstab der Ukraine erklärte. Das Ausmaß der Explosion und das betroffene Gebiet sind derzeit unklar. Es wurde eine Notfallzentrale eingerichtet. Der Luftraum im Radius von 20 Kilometern um das Depot wurde geschlossen. Hunderte Kräfte sind im Einsatz. Bislang wurden keine Verletzten gemeldet.

In naheliegenden Häusern drückten die mächtigen Explosionen Türen und Fenster ein, wie Einheimische berichten. Videoaufnahmen zeigen einen von den Flammen erfüllten, tief roten Horizont, begleitet von permanenten Explosionsgeräuschen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team