Kurzclips

Showdown in Syrien? Lawrow will letztes "Terroristen-Geschwür" entfernen und warnt USA vor Intrigen

Der russische Außenminister Sergej Lawrow und der saudi-arabische Außenminister Adel Al-Jubeir haben nach Gesprächen im Außenministerium am Mittwoch in Moskau eine gemeinsame Pressekonferenz abgehalten. Dabei ging der russische Außenminister mit den USA und ihrer Syrien-Politik scharf ins Gericht. Er warf ihnen vor, Terroristen zu benutzen und zu decken, um den eigenen Wunsch nach einem Regimewechsel in Syrien zu verwirklichen.
Showdown in Syrien? Lawrow will letztes "Terroristen-Geschwür" entfernen und warnt USA vor Intrigen

„Es ist nicht das erste Mal, dass die Vereinigten Staaten unter verschiedenen Regierungen den Sturz eines Regimes, das sie nicht mögen, über die Beseitigung von Extremismus und Terrorismus stellen. So war es im Irak. So war es in Libyen, und das versuchen sie in Syrien. Oder sollte ich sagen, dass es in Syrien versucht wurde, aber der Plan nicht aufging?“, so Lawrow.

Die Situation in Syrien und insbesondere in Idlib dominierte die Diskussionen. Idlib ist die letzte verbliebene Hochburg von bewaffneten Terroristen in dem Land. Die syrische Regierung sowie das russische Verteidigungsministerium haben von Beobachtungen in Idlib berichtet, die darauf hindeuten würden, dass die Terroristen dort einen Angriff mit chemischen Waffen planen. Der syrische UN-Gesandte Dschafari erklärte, dass die Terroristen acht Container mit Chlorgas ins Dorf Halouz in Idlib transportiert haben und mahnte die westlichen Staaten, insbesondere die USA, ihren Einfluss auf sie ausnutzen, um sie von einem solchen Angriff abzuhalten.

Er betonte, dass Anhänger der Islamischen Turkestan-Partei und der al-Nusra Front wahrscheinlich giftige Chemikalien gegen syrische Zivilisten und Dutzende Kinder, die sie kürzlich entführt haben, einsetzen würden.

Russische und syrische Vertreter mutmaßen, dass die USA einen solchen Angriff als Vorwand brauchen, um ihn der syrischen Regierung anlasten zu können und dann militärisch anzugreifen. Unter US-Präsident Donald Trump haben die USA Syrien bereits zweimal militärisch angegriffen – jedes Mal unter dem Vorwand, dass die syrische Regierung in Gebieten von bewaffneten Regierungsgegnern und Terroristen Chemiewaffen eingesetzt habe.

Lawrow sagte zu den vergangen Angriffen: „Nach all diesen Verhandlungen ist folgende Schlussfolgerung gezogen worden: wir haben immer mehr Fakten, die zeigen, dass der "Einsatz" von chemischen Waffen durch die syrische Regierung inszeniert wurde. Unsere Partner sagen, dass dies nicht wahr ist, aber sie können keine einzige Tatsache nennen, um ihre Position zu untermauern.“

In jüngster Vergangenheit warnten US-Vertreter vermehrt die syrische Regierung, die unter internationaler Aufsicht ihre Chemiewaffenbestände zerstört hatte, vor einem „erneuten Chemiewaffeneinsatz“. Lawrow glaubt, dass diese Drohungen zum Ziel haben, die „Vertreibung von Terroristen aus der Deeskalationszone von Idlib zu verhindern“.

„Das ist der letzte große Rückzugsort von Terroristen. Sie versuchen, die Deeskalationszone auszunutzen, die Zivilbevölkerung als Geisel zu nehmen, sie als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen und die Kontrolle über diejenigen militärischen Gruppen zu erlangen, die bereit sind, mit der Regierung zu verhandeln. Also muss dieses Geschwür aus allen Bereichen entfernt werden", hielt Lawrow fest und unterstrich damit seine Befürwortung einer Offensive auf die Terroristen in Idlib.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.