Kurzclips

US-Militär lässt es auf deutschen Straßen rattern: Die einen gehen - Die anderen kommen

Seit Tagen sind mächtige Truppenbewegungen der US-Armee auf deutschen Autobahnen zu beobachten. Soldaten und Gerätschaften kehren von der groß angelegten Übung Saber Strike zurück, die dieses Jahr mit insgesamt 19.000 Soldaten und damit 8.000 Teilnehmern mehr als im Vorjahr stattfand. Doch während die eine Übung abgeschlossen wurde, laufen andere weiter oder beginnen erst, weshalb es auch in die andere Richtung Militär-Bewegungen gibt.
US-Militär lässt es auf deutschen Straßen rattern: Die einen gehen - Die anderen kommen

So kommt es besonders auch in der sächsischen Kleinstadt Frankenberg seit dem 15. Juni zu massiver Militärpräsenz. In der Regel handelt es sich um rückkehrendes Gerät, zeitgleich wurden aber Bewegungen Richtung Polen beobachtet. Hier machen Konvoi-Teilnehmer über Nacht Rast oder Militärgerät wird aufgetankt. Gestern erreichte ein Panzer-Konvoi den kleinen Ort. Sie waren kurz zuvor auf der A4 Richtung Chemnitz zwischen Dresden-Alt- und Neustadt gefilmt worden.

Die rund ein Dutzend Panzer der US-Armee blieben hier über Nacht und fuhren heute Morgen weiter Richtung A4.

Beobachtern zufolge starteten gestern zudem vom Dresdner Flughafen aus Apache-Hubschrauber Richtung Südwesten, vermutlich zu den US-Stützpunkten in Bayern. Im etwa 40 Kilometer entfernten Aue gelangen einem Flugbeobachter mehrere Aufnahmen der Hubschrauber:

Zudem beobachtete dieser auch Transporthubschrauber der US-Armee des Typs CH-47 am Himmel.

Auch die US-Armee veröffentlichte gestern Aufnahmen von solchen Kampf- und Transporthubschraubern. Diese beteiligten sich im Rahmen der "Task Force Viper" auf dem militärischen Übungsgelände im polnischen Zagan an Flugübungen.

Außerdem finden weiterhin Übungen im Rahmen der US-Operation Atlantic Resolve statt, die zur Einübung einer Reaktionen auf eine befürchtete "russische Aggression" ins Leben gerufen wurde. Anlässlich dieses Manövers luden US-Soldaten des 2. Bataillons des 5. Kavallerie-Regiments, der Kampftruppe der 1. Panzerbrigade sowie der 1. Kavallerie-Division ihre Fahrzeuge und Ausrüstung am 18. Juni auf einen Zug. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team