Kurzclips

Exklusiv-Aufnahmen: US-geführte Luftangriffe zerstörten Forschungszentrum in Barsah

Videoaufnahmen, die Ruptly exklusiv vorliegen, sollen die Zerstörung in Barsah nördlich von Damaskus zeigen, der von US-geführten Luftangriffen getroffen wurde. Laut lokalen Behörden trafen Raketen auf ein Forschungszentrum in Barsah, zu dem auch ein Bildungszentrum und wissenschaftliche Labors gehörten.
Exklusiv-Aufnahmen: US-geführte Luftangriffe zerstörten Forschungszentrum in Barsah

Die USA, Großbritannien und Frankreich starteten letzte Luftangriffe gegen mehrere Regierungsziele, die auf angebliche Chemiewaffenstandorte sowie eine syrische Militärbasis in Homs abzielten.
Die drei Angreifer-Staaten geben vor, auf einen Giftgasangriff der syrischen Regierung geantwortet und damit Chemiewaffenanlagen zerstört zu haben. Zum einen wurde der vermeintliche Angriff nicht verifiziert, zum anderen eine syrische Schuld nie bewiesen. Das russische Verteidigungsministerium erklärte zudem, dass es sich bei einer Reihe der angegriffenen vermeintlichen "Chemiewaffenanlagen" um leerstehende Gebäude gehandelt habe.

Den angeblichen Chemiewaffenangriff auf Duma letzte Woche wiesen Syrien und Russland als "inszeniert" und "erfunden" zurück. Zudem kritisiert Russland, dass der heutige Angriff ein dramatisches Eskalationspotenzial darstelle und gegen das Völkerrecht, die Charta der UN sowie die Souveränität Syriens verstoße. Ein OPCW-Team ist heute in Duma eingetroffen, um herauszufinden, ob vor Ort tatsächlich Giftgas eingesetzt wurde. Russland kritisierte aufs Schärfste, dass Großbritannien, Frankreich und die USA diese Untersuchung missachtet hätten. Putin sagte: "Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen entsandte ihre Experten nach Syrien, um alle Umstände zu untersuchen. Aber eine Gruppe westlicher Länder ignorierte dies zynisch und unternahm eine militärische Aktion, ohne auf das Ergebnis der Untersuchung zu warten."

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team