Kurzclips

Russland: Wir warnten im Vorfeld vor einer Provokation - wie dieser der "abscheulichen Weißhelme"

Der stellvertretende Kommandeur der Hauptdirektion für Operationen des russischen Generalstabs, Viktor Posnihir, hat am gestrigen Mittwoch radikal-islamische Terroristen beschuldigt, den angeblichen chemischen Angriff in der syrischen Stadt Duma inszeniert zu haben.
Russland: Wir warnten im Vorfeld vor einer Provokation - wie dieser der "abscheulichen Weißhelme"

"Diese Provokationen und die Möglichkeiten zu ihrer Durchführung haben die syrischen Behörden und das russische Zentrum für Versöhnung im Voraus identifiziert. Die Medien und die internationale Gemeinschaft wurden ausführlich darüber informiert. Ein solches Beispiel [für eine solche Provokation] war die Entdeckung eines der unterirdischen Tunnel in der Stadt Hazram am 3. März, der sich als eine militante Werkstatt für die Hinterhofproduktion von Sprengstoffen mit giftigen Substanzen herausstellte. Seit Beginn der humanitären Operation in Ost-Ghuta gelang es den Terroristen, einen sogenannten chemischen Angriff gegen Zivilisten durchzuführen. Daher war [jener "Giftgasangriff"] am 7. April wahrscheinlich der letzte Versuch, falsche Beweise für die angebliche Verwendung von Giftstoffen durch die syrischen Stellen in Ost-Ghuta zu fabrizieren. Die abscheulichen 'Weißhelme', die ausschließlich in den Reihen der Terroristen agierten, imitierten einmal mehr vor den Videokameras einen inszenierten 'chemischen Angriff' auf die Zivilbevölkerung der Stadt Duma", erklärte er.

Posnihir berichtete weiter, dass russische Spezialisten Bodenproben sowie Fragmente vom Ort des angeblichen Einsatzes chemischer Waffen gesammelt haben, die später untersucht wurden und keine "nervenwirksamen und chlorhaltigen Giftstoffe" enthielten. Auch konnte niemand vor Ort, auch nicht in jenem Krankenhaus, das die "Weißhelme" in ihren Aufnahmen zeigten, die Existenz dieser angeblichen Giftgas-Opfer bestätigen. Der General kündigte an, dass ab Donnerstag die russische Militärpolizei auf den Straßen von Duma eingesetzt wird.

Er fügte hinzu, die Gesamtsituation in Ost-Ghuta habe sich vollständig stabilisiert. "Die Flüchtlinge kehren kontinuierlich in die Ortschaften zurück. Bis heute sind etwa 60.000 Menschen in ihre Häuser zurückgekehrt."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team