Kurzclips

Maas: Unhaltbarer Zustand, dass niemand wegen Giftgasangriffs zur Rechenschaft gezogen wird

Der deutsche Außenminister Heiko Maas forderte gestern auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seiner schwedischen Amtskollegin Margot Wallström Russland dazu auf, seinen Einfluss auf das "syrische Regime" zu nutzen. Dies geschah im Zusammenhang mit dem angeblichen Giftgasangriff in Duma, den westliche Staaten der syrischen Regierung anlasten.
Maas: Unhaltbarer Zustand, dass niemand wegen Giftgasangriffs zur Rechenschaft gezogen wird

Russland hatte mehrfach erklärt, dass ein solcher Angriff nicht stattgefunden habe und die Aufnahmen der stark umstrittenen "Weißhelme" inszeniert und gestellt gewesen wären. Zudem hätten Experten, die den angeblichen Angriffsort sowie die Opfer untersuchten, keinerlei Spuren gefunden, die auf einen solchen Angriff hindeuten.

Dennoch berufen sich zahlreiche westliche Politiker auf exakt diese Angaben. Auch die deutsche Regierung spricht in diesem Zusammenhang von "offenbar einem erneuten Giftgasangriff". Obwohl es bis dato keine Beweise für einen solchen Angriff gibt außer die äußerst fragwürdigen Aufnahmen der im Umfeld radikal-islamischer Terrorgruppen operierenden "Weißhelme", kündigte US-Präsident Donald Trump gewichtige Konsequenzen an. Diese Reaktionen würden mit Großbritannien und Frankreich abgestimmt, wie die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, gestern sagte.

Maas erklärte, dass der Zustand, wonach solche Angriffe unbeantwortet blieben, "nicht haltbar" sei. Auch forderte er, Syrien müsse seine chemischen Waffen abgeben. Syrien hatte seine Chemiewaffen jedoch schon vor Jahren unter UN-Aufsicht zerstört. Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) hatte bereits 2013 erklärt, dass Syrien alle unter seiner Kontrolle stehenden Anlagen zur Giftgas-Produktion zerstört hat.

Die schwedische Außenministerin Margot Wallström stimmte Maas zu, dass es wichtig sei, "den Druck auf Russland aufrechtzuerhalten", sprach aber auch gleichzeitig von einer sehr gefährlichen Situation, in der man sich befinde.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team