Kurzclips

"Wer anderen eine Grube gräbt" - Protestler setzt sich bei Molotow-Cocktail-Wurf selbst in Brand

Ein Demonstrant hat sich selbst in Brand gesetzt, als er gerade im Begriff war, Polizisten mit einem Molotow-Cocktail zu bewerfen. Die Brennflüssigkeit war offenbar ausgelaufen und auf ihn getropft. Er war heute Morgen zusammen mit anderen Aktivisten der "ZAD" zum Protest gegen die Räumung der dortigen Wohnkommune nahe der französischen Stadt Nantes zusammengekommen. Die ZAD, was für "Verteidigungszone" steht, ist ein Ort, an dem ursprünglich gegen ein Flughafenbauprojekt protestiert wurde.
"Wer anderen eine Grube gräbt" - Protestler setzt sich bei Molotow-Cocktail-Wurf selbst in Brand

Der Einzug der Gendarmen erfolgte einen Tag, nachdem Premierminister Edouard Philippe bestätigt hatte, dass in den nächsten Tagen eine Räumung stattfinden werde. Die Gruppe hatte die Protestkommune ursprünglich gegründet, um gegen den geplanten Bau eines Flughafens in der Gegend zu protestieren. Während die Pläne für diesen Flughafen im Februar 2018 aufgegeben wurden, verharrten viele Mitglieder der Gemeinschaft weiterhin vor Ort, um ihr gemeinsames Wohnprojekt fortzusetzen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team