Kurzclips

Syrien: Dankesgebete und Maschinengewehr-Donner - FSA zieht triumphierend in Afrin ein

Die Stadt Afrin mit rund 400.000 Einwohnern ist von der Türkei und den von Ankara unterstützten Kämpfern der so genannten Freien Syrischen Armee zumindest in Teilen eingenommen worden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht von einer vollständigen Eroberung. Aufnahmen, die am Sonntag in der Stadt entstanden sind, zeigen FSA-Kämpfer, die triumphierend nach ihrer achtwöchigen Offensive gegen die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) in die Stadt einziehen.
Syrien: Dankesgebete und Maschinengewehr-Donner - FSA zieht triumphierend in Afrin ein

Sie erklärten, dass sie die volle Kontrolle über mehrere Stadtteile erlangt haben. Einige der Kämpfer hissten in der syrischen Stadt eine türkische und die FSA-Flagge. Andere schossen mit Maschinengewehren, während andere Gott dankend zu Boden fielen. Laut lokalen Medien soll der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan heute außerdem erklärt haben, dass das Zentrum Afrins "vollständig unter der Kontrolle" der türkischen Streitkräfte und deren Söldnern der FSA stehe. Laut einem Sprecher der stark islamistisch beeinflussten FSA-Miliz haben sich die YPG anscheinend aus der Stadt zurückgezogen. Auch rund die Hälfte der Zivilbevölkerung soll die Stadt zuvor verlassen haben.

Die YPG hatte gestern noch von heftigen Bombardements durch die türkischen Streitkräfte in der Stadt berichtet und Videoaufnahmen von eingestürzten Wohnhäusern veröffentlicht:

Diese Aufnahmen sollen ein Krankenhaus in Afrin zeigen, das durch den türkische Beschuss beschädigt wurde. Von türkischer Seite wurden die Vorwürfe abgestritten:

Ihre so genannte Militäroperation "Olivenzweig" hatte die Türkei am 20. Januar begonnen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team