Kurzclips

Afrin: Hunderte Trauernde setzen jüngste Opfer türkischer Angriffe bei

Erneut hat es in der syrischen Stadt Afrin eine Massen-Beerdigung gegeben. Zahlreiche Trauergäste versammelten sich, um die Särge von 20 weiteren Opfern der laufenden Offensive der Türkei gegen kurdische Milizen in der Region auf ihrem letzten Weg zu begleiten. Hunderte Bewohner zogen gemeinsam zu den ausgehobenen Gräbern und wohnten der Beisetzung bei.
Afrin: Hunderte Trauernde setzen jüngste Opfer türkischer Angriffe bei

Am Horizont waren bereits die Rauchsäulen von neuerlichem türkischem Beschuss zu beobachten. Die türkische Armee und ihre Verbündeten sind mittlerweile bis zur Stadt Afrin durchgedrungen. Am 8. März hatten die türkische Armee und die islamistisch dominierte FSA die Einnahme der Stadt Dschinderes gemeldet. Die Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) haben in einer heute herausgegebenen Erklärung die "barbarischen Angriffe der türkischen Besatzerarmee und ihr zugehöriger Al-Nusra/IS-Dschihadisten" verurteilt. Durch die seit 53 Tagen andauernden Angriffen seien hunderte Zivilisten ums Leben gekommen. "Mit schwerem Kriegsgerät setzt die türkische Armee gemeinsam mit ihren Banden die Bombardierung der Region fort."

In der Erklärung werden 13 Angehörige der SDF namentlich genannt, die in den letzten Tagen um Afrin gefallen sind. Sie waren zur Unterstützung gegen die türkische Offensive in die Region gekommen. Die Türkei kontrolliert jetzt fünf der sieben Siedlungsgebiete in der nordwestlichen Region Afrin. Laut türkischen Quellen wurden ausschließlich "Terroisten" bei der Offensive getötet und zwar tausende. Erdogan versprach in einer im TV übertragenen Rede außerdem, weitere syrische Städte wie Kobane, Manbidsch und Kamischli "von Terroristen [zu] säubern". Bislang habe die Türkei "fünf Gemeinden, 151 Dörfer und 33 kritische Punkte von der YPG befreit". Die Türkei sieht in der kurdisch geführten Miliz YPG einen verlängerten Arm der in vielen Ländern verbotenen PKK. Laut der türkischen Regierung sei es durch das Recht auf Selbstverteidigung gerechtfertigt, diese in Nordsyrien zu bekämpfen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team