Kurzclips

Türkische Militäroperation in Syrien - Afrin trägt 21 Leichen zu Grabe

Hunderte Menschen strömten gestern auf die Straßen Afrins, um 21 durch die türkische Offensive getötete Bewohner zu Grabe zu tragen. Deren Überreste wurden auf dem Friedhof von Avesta Khabur in Afrin beigesetzt. Die Menschen nahmen an der gemeinsamen Beerdigung mit Fahnen und Blumen teil, während trauernde Familienmitglieder der Gefallenen beim Trauern um ihre Särge herum standen.
Türkische Militäroperation in Syrien - Afrin trägt 21 Leichen zu Grabe

Laut Haidar Mohammed, Verwaltungsdirektor des Krankenhauses in Afrin, wurden 157 Menschen seit Beginn der türkischen Militäroffensive getötet und 405 verwundet. Währenddessen setzt die Türkei ihre Angriffe auf die Region fort. Die türkische Operation unter dem Titel "Olivenzweig" richtet sich nach türkischen Angaben gegen Terroristen. Die türkische Regierung meint damit kurdische Milizen in der nordsyrischen Region, vor allen Dingen jene der "Volksverteidigungseinheiten" (YPG), in denen sie einen verlängerten Arm der in vielen Ländern verbotenen PKK sieht.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.