Kurzclips

Video aus Afrin: Jagen Kurdinnen hier einen türkischen Panzer aus deutscher Produktion in die Luft?

Mindestens sieben türkische Soldaten starben am Samstag bei Angriffen kurdischer Milizen in Afrin. Fünf davon bildeten die Besatzung eines Panzers, der anschließend zerstört wurde. Die Türkei hat Rache für den für sie bislang blutigsten Tag seit Beginn der Militäroffensive um Afrin versprochen.
Video aus Afrin: Jagen Kurdinnen hier einen türkischen Panzer aus deutscher Produktion in die Luft?

Angehörige der Frauenschutzeinheiten der YPG, der YPJ, haben am Samstag einen türkischen Panzer zerstört. Nach Angaben der offiziellen Pressestelle der YPG haben die kurdischen Streitkräfte im Nordwesten Afrins mittels einer Panzerabwehrrakete (ATGM) einen direkten Treffer auf einen türkischen Panzer erzielt.

Ein Video soll nach YPG-Angaben diesen Moment dokumentieren: Als das Geschoss eintrifft, folgt eine massive Explosion. Nach offiziellen Angaben aus der Türkei beläuft sich die Anzahl der getöteten türkischen Soldaten im Zuge der Militäroffensive damit auf 16. Bei dem Panzer soll es sich um einen in in Deutschland hergestellten Leopard 2A4 handeln. Die Türkei hat über 350 Leopard-Panzer aus deutscher Produktion gekauft.

"Das bekommen sie doppelt zurück. Wir haben die notwendige Gegenreaktion sofort eingeleitet und werden diese fortsetzen", sagte der türkische Premierminister Binali Yildirim sinngemäß.

Das türkische Militär startete unmittelbar nach der Zerstörung des Panzers eine Luftoperation in dem Gebiet.

Nutzungsrechte: YPJ mediacenter

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team