Kurzclips

"Raus hier!" - US-Präsident Donald Trump wirft aufdringlichen CNN-Reporter aus dem Oval Office

US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag während einer Pressekonferenz im Weißen Haus einen CNN-Reporter aus dem Oval Office gewiesen. Der Präsident forderte ihn auf, zu verschwinden, nachdem der Korrespondent ihn unter Anspielungen, Trump würde diesbezüglich rassistische Maßstäbe anlegen, nach dessen Standpunkt zur Migration gefragt hatte. "Raus", sagte Trump, nachdem er mit einem Finger auf den CNN-Reporter gedeutet hatte.
"Raus hier!" - US-Präsident Donald Trump wirft aufdringlichen CNN-Reporter aus dem Oval Office

Jim Acosta fragte den US-Präsidenten nach einem Kommentar zu Einwanderern in die Vereinigten Staaten, die aus von Trump in der Vorwoche angeblich in despektierlicher Weise beschriebenen Ländern wie El Salvador, Haiti und afrikanischen Nationen kommen.  Medienberichten zufolge soll Donald Trump diese Länder als "Sh*tholes" bezeichnet haben. Er wünsche sich demnach statt einer Migration aus diesem Ländern "Leute aus Orten wie Norwegen". Während des gemeinsamen Auftritts mit seinem Amtskollegen aus Kasachstan, Nursultan Nasarbajew, kommentierte Trump dazu: "Ich will, dass sie von überall herkommen." Trump ist bekanntermaßen kein Fan des Senders CNN. Bereits vor einem Jahr, bei seinem ersten Presseauftritt als gewählter US-Präsident, warf er einem CNN-Korrespondenten entgegen: "Ihre Organisation ist schrecklich! Ihr seid Fake-News!" Gestern setzte er dem noch einen drauf. An die nach seiner Auffassung schlimmsten Fake-News-Verbreiter vergab er Awards. CNN erhielt dabei gleich vier Stück.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team