Kurzclips

Filmreifes Polittheater um Saakaschwili: Suizid-Drohung, Festnahme und Befreiung aus Polizeiwagen

Der ehemalige georgische Präsident und Gouverneur von Odessa, Micheil Saakaschwili, ist heute von ukrainischen Sicherheitskräften nach der Erstürmung seiner Wohnung festgenommen worden. Saakaschwili war erst aufs Dach seines Hauses geklettert und hatte damit gedroht, zu springen, als seine Wohnung durchsucht wurde. Rund 200 seiner Unterstützer hatten sich währenddessen vor seinem Haus zusammengefunden.
Filmreifes Polittheater um Saakaschwili: Suizid-Drohung, Festnahme und Befreiung aus Polizeiwagen

Den Anhängern des Politikers gelang es trotz massiver Polizeipräsenz, Saakaschwili aus einem Polizeiwagen zu befreien. Bei Zusammenstößen mit Polizisten wurden laut lokalen Medien mehrere Menschen verletzt. Die Saakaschwili-Anhänger hatten Straßen im Umkreis seiner Wohnung in Kiew verbarrikadiert. Saakaschwili führt seit Monaten Proteste gegen den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko an, dem er Korruption vorwirft. Er fordert die Einrichtung eines Anti-Korruptionsgerichts, die Aufhebung der Immunität der Abgeordneten vor Strafverfolgung und eine Änderung des Wahlsystems. Außerdem verlangt er, dass der ukrainische Präsident Petro Poroschenko sein Amt niederlegt.

Saakaschwili will von Hausdach springen:

Saakaschwili wird festgenommen:

Saakaschwili wird aus Polizeibus befreit:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team