Kurzclips

Sekundenschlaf: Lkw rast ungebremst auf Autobahn in andere Pkw - Zwei Kameras filmen mit

In Großbritannien ist der Fahrer eines Lastkraftwagens zu 16 Monaten Gefängnis verurteilt worden, nachdem dieser einen spektakulären Unfall verursacht hatte. Der Mann ist anscheinend auf einer belebten Autobahn eingeschlafen. Bilder des Unfalls, die im März entstanden waren, hat am Sonntag die britische Polizei veröffentlicht.
Sekundenschlaf: Lkw rast ungebremst auf Autobahn in andere Pkw - Zwei Kameras filmen mit

Nach Angaben der Behörden fuhr der 47-jährige Mariusz Wlazlo nachts mit seinem voll beladenen Fahrzeug in einem Tempo von etwa 70 Stundenkilometern. Plötzlich rast er ungebremst in einen VW Polo, der vor ihm auf der gleichen Spur war. Die etwa 50-jährige Fahrerin verbrachte daraufhin mehrere Wochen im Krankenhaus.

Gleich zwei Kameras haben den Unfall mitgefilmt. Auf den Aufnahmen lässt sich beobachten, dass der Lkw Sekunden vor dem Unfall seine Geschwindigkeit erhöht hat und mindestens zwei weitere Autos trifft.

"Ich denke, ich bin für einen Moment eingeschlafen, ich kann es nicht erklären, weil ich mich nicht erinnere, es war wie ein Traum", sagte der Fahrer kurz nach dem Unfall. Die Polizei gab bekannt, dass Wlazlo weder vorbestraft war noch frühere Unfälle hatte. Zusätzlich zur Verurteilung wurde ihm für drei Jahre und acht Monate ein Fahrverbot erteilt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team