Kurzclips

Israel: Zehntausende schließen sich "Marsch der Schande" an

Zehntausende Israelis nahmen am Samstag an einem „Marsch der Schande“ im Zentrum von Tel Aviv teil und protestierten gegen Gesetze, die den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu vor laufenden Korruptionsermittlungen schützen sollen.
Israel: Zehntausende schließen sich "Marsch der Schande" an

Der Marsch begann in der Rothschild Straße 16, wo 1948 die israelische Unabhängigkeitserklärung verkündet wurde. Die Demonstranten skandierten und trugen Schilder mit den Aufschriften „Kriminalminister“ und „Schande“. Der Gesetzesentwurf, der in erster Lesung angenommen wurde, wird voraussichtlich am Montag eine zweite Lesung durchlaufen. Kommt er durch, könnte die Polizei zukünftig bei Ermittlungen gegen Personen des öffentlichen Lebens keine Anklageempfehlungen abgeben.

„Unsere Eltern und Großeltern kamen vor siebzig Jahren nach Israel, um ein demokratisch-jüdisches Land aufzubauen, das nun Schritt für Schritt zerstört wird, indem sie neue Regeln aufstellen“, erklärte eine Demonstrantin namens Michal.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.