Kurzclips

Okinawa: US-Marinesoldat wegen Vergewaltigung und Mord zu lebenslanger Haft verurteilt

Der ehemalige US-Marinesoldat Kenneth Franklin Shinzato wurde wegen Vergewaltigung und Mordes an einer einheimischen Frau auf der Insel Okinawa zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Naha-Bezirksgericht befand Kenneth Franklin Shinzato für schuldig, die 20-jährige Rina Shimabukuro im April letzten Jahres getötet zu haben. Shinzato, der seinen Nachnamen von Gadson änderte, nachdem er seine japanische mittlerweile Ex-Frau geheiratet hatte, leugnete, dass er geplante hatte, sein Opfer zu töten.
Okinawa: US-Marinesoldat wegen Vergewaltigung und Mord zu lebenslanger Haft verurteilt

Der Verteidiger Takaesu Toshimitsu sagte, sein Mandant sei von der heutigen Entscheidung "enttäuscht". "Der Angeklagte behauptete, er habe keinen Mordversuch unternommen, und das wurde vom Gericht abgelehnt, deshalb ist er, glaube ich, enttäuscht." Zum Zeitpunkt des Mordes arbeitete Kenneth Shinzato für die US-Luftwaffe auf der Kadena Air Base.

Der Fall hatte für Empörung bei den Einwohnern von Okinawa gesorgt. Schon lange war die Kritik darüber laut, dass 26.000 US-Bedienstete auf der Insel anwesend sind.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.