Kurzclips

Kein Scherz: Spanischer Außenminister sieht russische Hacker hinter Katalonien-Krise

Der spanische Außenminister Alfonso Dastis erklärte, dass nach Ansicht von Madrid russische Online-Hacker im Oktober in Kataloniens Unabhängigkeitsreferendum eingegriffen hätten, um Spanien zu destabilisieren. Dastis gab die Erklärung auf einer Pressekonferenz in Brüssel am Montag ab. Dastis sagte, dass von allen angeblichen "Fake-Accounts", die Spanien entdeckt habe, 50 Prozent angeblich aus Russland stammten und 30 Prozent aus Venezuela.
Kein Scherz: Spanischer Außenminister sieht russische Hacker hinter Katalonien-Krise

Dastis warf den Accounts vor, in der Zeit vor dem katalanischen Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober "ungenaue Informationen" verbreitet zu haben. Dastis fügte hinzu, dass er nicht überrascht wäre, würde etwas Ähnliches rund um die Regionalwahlen vom 21. Dezember in Katalonien geschehen, denn ihm zufolge würde das alles "einem Muster folgen, wie es auch bei anderen Wahlen stattgefunden hat". Die separatistischen Führer Kataloniens haben jede Einmischung Russlands in die Abstimmung bestritten.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.