Kurzclips

Smog-Alarm in Neu-Delhi: Schulen geschlossen - Nebelschwaden sorgen für Massenkarambolage

Neu-Delhi liegt derzeit unter einem dicken Smog-Schleier, was die Sicht auf den Straßen für Fußgänger und Fahrzeuge extrem einschränkt, wie die Videoaufnahmen vom Mittwoch zeigen. In der Stadt, die längst als jene mit der dreckigsten Luft der Welt bekannt ist, herrschen zurzeit noch nie da gewesene Höchstwerte an Feinstaub in der Luft. Die Grenzwerte, die anzeigen sollen, ab wann der Feinstaub in der Luft als ungesund gilt, sind um ein Vielfaches überschritten.
Smog-Alarm in Neu-Delhi: Schulen geschlossen - Nebelschwaden sorgen für Massenkarambolage

Die Luftverschmutzung ist so extrem, dass die indische Ärztekammer einen Gesundheitsnotstand ausgerufen hat. Schulen in der indischen Hauptstadt wurden bis Sonntag geschlossen, Bürger werden aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Behörden warnten, dass die Luftqualität sich in den nächsten Tagen noch drastisch verschlechtern könnte.

Die Bewohner der Millionen-Stadt wurden zudem gewarnt, dass der Verkehr aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse gefährlich geworden ist und Flüge verspätet starten. Rund 30 Kilometer von Neu-Delhi entfernt kam es gestern bereits zu einer Massenkarambolage zwischen mindestens 12 Pkws und einem Bus. Berichten zufolge wurden bei dem Unfall sechs Menschen verletzt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team