Kurzclips

"Remember, remember!" - US-Flagge brennt bei Million-Mask-March in London

Massen von maskierten Demonstranten sind gestern auf die Straßen Londons gezogen, um am alljährlichen "Million Mask March" teilzunehmen. Während der Demonstration verbrannten Aktivisten eine US-Flagge. In den vergangenen Jahren war stets eine erhebliche polizeiliche Präsenz infolge von gewaltsamen Zusammenstößen zu verzeichnen. In diesem Jahr wurden trotz kleinerer Raufereien keine schwerwiegenden Zwischenfälle gemeldet.
"Remember, remember!" - US-Flagge brennt bei Million-Mask-March in London

Der Protest wird als "Million Mask March" bezeichnet, weil die Protestler Masken wie in dem 2006 erschienenen Film "V wie Vendetta" mit dem Protagonisten Guy Fawkes tragen. In der Geschichte der Wachowski-Geschwister, die auch das Drehbuch zum Film "Matrix" geschrieben haben, folgt die Mehrheit der Bürger in einem futuristischen London dem maskierten Freiheitskämpfer "V". Sie tragen seine Maske und versammeln sich zu Hunderttausenden im Stadtkern der Metropole. V lässt den Palace of Westminster in die Luft sprengen und dazu "Ouvertüre 1812" von Tschaikowski erklingen. Das Stück soll den Sieg Russlands gegen Napoleon begehen. Der Film endet mit dem Sturz der totalitären und hoch-korrupten Regierung.

Das Online-Hacker-Kollektiv "Anonymous" ruft mittlerweile jährlich zu den Masken-Märschen auf und nutzt diese Verkleidungen selbst in Videos. Die anonyme Bewegung hat sich seit 2012 an jedem 5. November versammelt, um ihren Protest mit der jährlichen britischen Tradition in der so genannten Bonfire Night zusammenzubringen. Damals hatte eine Gruppe von dissidenten katholischen Verschwörern, unter anderem Guy Fawkes, im Jahre 1605 versucht, das britische Parlament in die Luft zu sprengen. Die Maske steht heute für die Aktivisten von Anonymous und Occupy Wall Street als Symbol des Freiheitskampfes in der heutigen Welt. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team