Kurzclips

Russland: Frau aus Stahl? Nein, aus Aramiden und sie spaziert durch Feuer und Explosionen

Der neueste Ratnik-Kampfanzug für Soldaten der russischen Streitkräfte ist am Dienstag auf Herz und Nieren geprüft worden und zwar durch eine Frau. Die Stunt-Frau Viktoria Kolesnikowa lief dabei geradewegs durch Feuer und Explosionen auf dem TSNIITOCHMASH-Testgelände in Podolsk, um zu testen, ob der Anzug den Feuereinflüssen tatsächlich stand hält.
Russland: Frau aus Stahl? Nein, aus Aramiden und sie spaziert durch Feuer und Explosionen

Viktoria Kolesnikowa beschrieb ihr Erlebnis inmitten der Flammen als einen "sehr spektakulären Augenblick" und fügte hinzu: "Ich fühle mich wohl, alles ist in Ordnung, der Anzug schützt sehr gut."

Laut Sergei Titow, dem Leiter der Abteilung Ausrüstung des Forschungsinstituts TSNIITOCHMASH, ist der Anzug aus Aramid-Material hergestellt, das "Schrapnelle stoppt und nicht brennbar" ist. Der Anzug soll ab 2020 eingesetzt werden können.

Aramide zeichnen sich durch sehr hohe Schlagbeständigkeit, Bruchdehnung sowie Feuerfestigkeit aus. Sie beginnen erst ab etwa 400 Grad zu verkohlen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.