Kurzclips

Memmingerberg: Atombunker aus dem Kalten Krieg soll größte Cannabisfabrik werden

Am Dienstag stellte ein Allgäuer Unternehmen einen ehemaligen deutschen Atombunker aus der Zeit des Kalten Krieges als künftigen Wirtschaftsstandort vor. Die Anlage soll in die größte legale Cannabisfabrik des Landes umgewandelt werden.
Memmingerberg: Atombunker aus dem Kalten Krieg soll größte Cannabisfabrik werdenQuelle: RT

Der Bunker im bayerischen Memmingerberg, der ursprünglich für den Schutz von NATO-Bündnispartnern im Falle eines Atomangriffs gedacht war, wird nun Cannabispflanzen schützen, die für den medizinischen Gebrauch angebaut werden.
Der Geschäftsführer der BUNKER Pflanzenextrakte UG, Christoph Rossner, hat den Wandel begleitet. Ihm zufolge ist das Gebäude bestens für das Vorhaben geeignet, da es ein hohes Maß an Schutz für die wertvollen Cannabispflanzen gewährleistet.
"Sie sehen hier in diesem Raum und im ganzen Gebäude, dass es sehr, sehr sicher ist. Wir haben einen Bunker, und wir brauchen das alles für die Sicherheit unseres Labors", sagte er.
Rossner erkannte das ungenutzte wirtschaftliche Potenzial der Plantage auf dem deutschen Markt und den hohen Umsatz, den die Erträgnisse seiner Anlagen erzielen könnten. Gemeinsam mit der Bayerischen Staatsregierung hat der Geschäftsführer seine Vision verwirklicht.

Für deutsche Untertitel, bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.