Kurzclips

Berlusconi fordert mehr Autonomie für alle: "Staaten sind immer dem Volk fern und ineffizient“

Der Chef der Partei Forza Italia und ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat gestern auf einer Pressekonferenz in Mailand seine Unterstützung für das bevorstehende Referendum über eine Autonomie der Region Lombardei und Venetiens zum Ausdruck gebracht. Berlusconi nannte den italienischen Staat "ineffizient" und zu weit vom Volk entfernt. Stärkere Autonomierechte in sämtlichen italienischen Regionen würden dem Volk besseres Gehör verschaffen können, so Berlusconi.
Berlusconi fordert mehr Autonomie für alle: "Staaten sind immer dem Volk fern und ineffizient“

Mit Blick auf die Parlamentswahl Anfang 2018 sicherte Berlusconi seine Teilnahme an einer Allianz mit der rechtsgerichteten Partei Lega Nord zu, die für eine Föderalisierung Italiens ist, und schloss eine politische Einigung mit der Demokratischen Partei aus. Die Lega Nord, die beide Regionen regiert, hofft auf einen deutlichen Ja-Sieg und dadurch auf die Übertragung von Kompetenzen des Zentralstaates auf die Regionen, der die Regierung von Premierminister Paolo Gentiloni zustimmen müsste. Am Sonntag, dem 22. Oktober, werden die norditalienischen Regionen Lombardei und Venetien ein Referendum über zusätzliche Formen der Autonomie gegenüber der italienischen Zentralregierung abhalten.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.