Kurzclips

RT vor Ort an der Front gegen den IS in Syrien: Exklusiv-Aufnahmen aus einem "IS-Regierungsgebäude"

Ein so genannter Regierungs-Gebäudekomplex des Islamischen Staates ist am Mittwoch von der Syrisch Arabischen Armee (SAA) in dem kürzlich wiedereroberten syrischen Dorf Hatla Al-Sharqiyah eingenommen worden. Im Inneren des Komplexes befanden sich Gebäude für die Polizei und ein Gericht. Es wurden auch „IS-Währungen“ und zahlreiche Dokumente gefunden, die sich auf den Betrieb des Territoriums der Gruppe bezogen, einschließlich der Ausweise der von der Organisation festgenommenen Personen.
RT vor Ort an der Front gegen den IS in Syrien: Exklusiv-Aufnahmen aus einem "IS-Regierungsgebäude"

Nach Jahren der Belagerung und Besetzung durch den IS haben die SAA und die russische Luftwaffe am Dienstag das Dorf östlich des Euphrats in der Provinz Deir ez-Zor wieder unter Kontrolle bekommen. Die syrische Armee rückt derweil weiter gegen den IS vor. Im befreiten Dorf Hatla zeugen nur noch Überbleibsel von der Herrschaft der Terroristen. Münzen, abgepresste Naturalien und die Ausweise verhafteter Syrer sind die letzten Reste eines Staatswesens, das jeden Tag ein wenig mehr verschwindet. Die Befreiung des Dorfes hatten RT-Reporter Murad Gazdiev und sein Kameramann vor Ort begleitet. Beide gerieten sogar kurzfristig mitten in die Kampfhandlungen. Glücklicherweise blieben beide unversehrt.

Der Bericht von Murad Gazdiev aus Hatla:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.