Kurzclips

Junge zeigt bei Judoturnier Stinkefinger – Seine Mutter vermöbelt ihn und ohrfeigt den Schlichter

Im Internet ist am 11. Oktober ein Video aufgetaucht, das zeigt, wie ein Kind während eines Judoturniers von seiner Mutter verprügelt wird. Ein Korrespondent der Nachrichtenagentur VelikiyNovgorod.ru hat eruiert, dass sich der Vorfall am 7. Oktober in Borowitschi in der Region Nowgorod ereignet hatte. Er sprach mit der Judo-Trainerin Victoria Chistjakowa, die den Zwischenfall bestätigte.
Junge zeigt bei Judoturnier Stinkefinger – Seine Mutter vermöbelt ihn und ohrfeigt den Schlichter

"Leider gab es einen Konflikt. Der Vorfall ereignete sich wegen des unsportlichen Verhaltens eines Athleten. Das Kind verlor in den letzten Sekunden durch einen sauberen Wurf. Es konnte sich nicht zurückhalten und zeigte dem Richter den Mittelfinger."

Als die Mutter das unsportliche Verhalten sieht, verliert sie die Fassung und beginnt auf ihren Sohn einzuschlagen. Laut Zeugen vor Orten wollten Eltern, die sahen, wie die Frau ihren Sohn schlägt, sofort die Polizei rufen. Sie seien aber angeblich von Ringrichtern davon abgehalten worden.

Ein Teilnehmer erzählte außerdem, dass der Vater eines anderen Kindes sich einmischte, um die Frau von dem Kind abzubringen. Der Mann fing sich kurzerhand eine Backpfeife vonseiten der aufgebrachten Mutter ein, wie auch die Videoaufnahmen zeigen. Der Mann schlug daraufhin zurück. Das Kind wurde in weiterer Folge vom Wettbewerb entfernt, wie ein Teilnehmer sagte.  

Nutzungsrechte: http://www.judo-sambo.com

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team