Kurzclips

Sturm Xavier sorgt für Chaos, Tote und spektakuläre Bilder [Videos]

Sturmtief Xavier hatte gestern vor allen Dingen die Landeshauptstadt sowie den Osten und Norden des Landes fest im Griff. Sieben Menschen starben. In Berlin wurde der Ausnahmezustand ausgerufen, der noch immer anhält.
Sturm Xavier sorgt für Chaos, Tote und spektakuläre Bilder [Videos]Quelle: Reuters

Die Berliner Feuerwehr allein erhielt „2.000 wetterbedingte Alarmierungen“ und arbeitet heute sogar mit Fahrzeugen des Katastrophenschutzes. Zeitweise lag in der Millionenstadt der öffentliche Nahverkehr komplett lahm, während die Behörden die Menschen aufriefen, zu Hause zu bleiben. Im Norden und Osten fahren kaum Fernzüge.
Bäume wurden in den Sturmböen zur tödlichen Gefahr. In Brandenburg starben vier Menschen, in Hamburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern jeweils eine Person durch umstürzende Bäume.

Aufnahmen aus Berlin gestern Abend zeigen große Bäume, die Xavier einfach aus der Erde riss:

Als der Sturm über die Flughäfen Tegel und Schönefeld hinwegfegte, mussten die eintreffenden Passagiere an Bord ihrer Flugzeuge bleiben. Der Betrieb wurde vorübergehend eingestellt.

Am Flughafen Tegel in Berlin musste eine Germanwings-Maschine die Landung auf Grund von Xavier abbrechen:

Am Düsseldorf Airport kam es in den Böen von Xavier zu dieser spektakulären Landung:

Auch am Hamburger Flughafen kamen die Maschinen mächtig ins Schaukeln:

So stark wütete Xavier in der deutschen Hauptstadt:

Dieser Fahrradfahrer machte sich auf den Weg, um die Zerstörung durch Xavier aufzunehmen:

In Hamburg bescherte Xavier ähnliches Chaos auf den Straßen sowie im Nah- und Fernverkehr:

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

In Wilhelmshaven stürzte ein über 1.000 Tonnen schwerer Kran von der Niedersachsenbrücke:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team