Kurzclips

Wahlkampf in Niedersachsen: Rot-Grün mitschuldig, dass Ausreisepflichtige nicht abgeschoben werden

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gestern in Hildesheim während einer Wahlkampfrede zur Landtagswahl in Niedersachsen versprochen, auf die Sorgen der Wählerinnen und Wähler zu hören. Sie machte die rot-grüne Koalition in Niedersachsen dafür mitverantwortlich, dass Kriminelle oder nicht Asylberechtigte nicht abgeschoben werden können. Damit sich dieser Zustand ändere, rief sie die Menschen dazu auf, die CDU zu wählen.
Wahlkampf in Niedersachsen: Rot-Grün mitschuldig, dass Ausreisepflichtige nicht abgeschoben werden

"Niedersachsen ist mit daran Schuld dafür, dass weder Marokko, Algerien noch Tunesien sichere Herkunftsländer sind. Aber wir wollen diejenigen, die zum Beispiel hier Rechtsbruch begehen oder die, die keinen Aufenthaltstitel haben, wieder in ihre Heimat zurückführen und das geht allemal besser mit einem sicheren Herkunftsland und deshalb muss sich an dieser Stelle etwas ändern. Allein dafür würde sich der Wechsel lohnen", so die Bundeskanzlerin.

Die Landtagswahlen in Niedersachsen waren ursprünglich für Januar 2018 geplant, wurden aber nach dem Zusammenbruch der Landesregierung auf den 15. Oktober vorgezogen. Zum Zusammenbruch kam es, nachdem die Grünen-Abgeordnete Elke Twesten ihre Fraktion verlassen hatte, um zur CDU zu wechseln. Dadurch hatte die rot-grüne Koalition ihre Mehrheit im Landtag verloren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team