Kurzclips

Berlin: Rund 200 Menschen protestieren gegen Impfzwang vor Bayer-Hauptsitz

Etwa 200 Personen haben sich Samstag vor dem Hauptsitz des Pharma-Riesen Bayer in Berlin versammelt, um gegen einen von ihnen befürchteten Impfzwang zu protestieren. Die Aktivisten forderten außerdem eine Aufhebung der Regelungsverschärfungen zum Impfschutz, die deutsche Behörden wegen des Rückgangs an Impfungen initiiert hatten. Diesen Verschärfungen zufolge sind Kitas verpflichtet, Eltern beim Gesundheitsamt zu melden, die keinen Nachweis über eine ärztliche Impfberatung vorgelegt haben.
Berlin: Rund 200 Menschen protestieren gegen Impfzwang vor Bayer-Hauptsitz

Unter den Protestlern befand sich auch Dr. Andy Wakefield. Dieser hatte im letzten Jahr den umstrittenen und von massiven Boykottaufrufen begleiteten Film "Vaxxed: Die schockierende Wahrheit" herausgebracht, in dem ein Zusammenhang zwischen MMR-Impfungen und Autismus behauptet wird. Demnach habe die US-Gesundheitsbehörde CDC Daten einer Studie manipuliert und vernichtet, um diesen angeblichen Zusammenhang zu vertuschen.  

Infos zum Film finden Sie hier: https://deutsch.rt.com/inland/49180-grosster-impf-betrug-unserer-zeit/

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.