Kurzclips

Hunderte Hells Angels biken aus Protest gegen Kuttenverbot durch Berlin

Fast 500 Hells Angels sind am Samstag aus Protest mit ihren Motorrädern durch Berlin gefahren. Hintergrund ist, dass die Behörden das Abzeichen des Motorradklubs verboten haben – im Zuge des so genannten Kuttenverbots. Die Biker kamen aus ganz Deutschland zusammen. Von Biesdorf in Ost-Berlin fuhren sie gemeinsam zum Alexanderplatz. Fast alle von ihnen waren aus Protest schwarz gekleidet. Die Protestfahrt lief unter dem Motto: "Freiheit ist unsere Religion".
Hunderte Hells Angels biken aus Protest gegen Kuttenverbot durch Berlin

Das dementsprechende Gesetz ist im Frühling in Kraft getreten. Damit ist es den Hells Angels verboten, ihr Abzeichen, einen geflügelten Totenkopf, in der Öffentlichkeit zu tragen. Der Verein will gegen das Verbot vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team