Kurzclips

Hurrikan Harvey stürzt Houston ins Chaos - Tausende Menschen in Fluten eingekesselt [Videos]

In der viertgrößten Stadt der USA, Houston, herrscht nach Hurrikan Harvey das reinste Chaos. Sintflutartige Regenfälle haben weite Teile der Stadt unter Wasser gesetzt, auch Autobahnen, die aus der Stadt hinausführen, stehen unter Wasser. Flughäfen sind gesperrt. Die starke Überflutung hinderte Rettungsteams daran, in einige Gebiete vordringen zu können. Laut CNN sind insgesamt 56.000 Notrufe wegen Harvey eingegangen, über 2.000 Menschen wurden aus den Fluten evakuiert.
Hurrikan Harvey stürzt Houston ins Chaos - Tausende Menschen in Fluten eingekesselt [Videos]

Die unglaubliche Menge von über 40 Billionen Liter Wasser sind in Texas niedergeschlagen und sprengen damit jeden Rekord seit der US-Wetteraufzeichnung. Und die Pegel steigen weiter, denn es regnet noch immer. Noch bis Freitag könnte der Starkregen laut Wetterexperten anhalten. In 62 Gebieten wurde bereits der Notstand ausgerufen. Tausende sollen noch immer auf ihren Dächern ausharren. Helfer und Freiwillige sind Tag und Nacht im Einsatz, um die Menschen zu evakuieren. Zahlreiche Brücken, Häuser und Straßen hielten den Wassermengen nicht Stand und wurden zerstört.

Dieses Vorher-Nachher-Bild lässt die Flutausmaße erahnen:

Dieses Video zeigt ebenfalls die massive Überflutung:

Hurrikan Harvey brachte auch Tornados mit sich und schwächte sich dann zu einem tropischen Sturm ab:

US-Küstenwache rettet 20 Menschen von sinkendem Schiff im Hafen von Port Aransas im Südosten von Texas:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team