Kurzclips

„Angela Merkel Muhammed“ - Syrische Flüchtlinge benennen Tochter aus Dankbarkeit nach der Kanzlerin

Die syrischen Flüchtlinge und Eltern, Khaled Muhammed und Asien Faray, haben ihre Neugeborene nach der Bundeskanzlerin Angela Merkel benannt. Die Kleine trägt nun den Namen Angela Merkel Muhammed. Die Eltern wollten so ihre Dankbarkeit für die Flüchtlingspolitik der deutschen Kanzlerin zum Ausdruck bringen. Ein Kamerateam besuchte sie und ihre elf Tage alte Tochter gestern in Münster, wo die Familie lebt.
„Angela Merkel Muhammed“ - Syrische Flüchtlinge benennen Tochter aus Dankbarkeit nach der Kanzlerin

Khaled Muhammed zeigt ein Foto, das die Kanzlerin scheinbar weinend zeigt, und begründet den Namen seiner Tochter folgendermaßen: „Schauen Sie, wie sie über die Flüchtlinge weint: Haben Sie jemals so etwas gesehen? Sie verdient es nicht nur, dass man seine Tochter nach ihr benennt, sondern, dass man sein Leben für sie gibt.“

Das Foto hat allerdings wenig mit der Flüchtlingskrise zu tun. Es ist viele Jahre zuvor entstanden. Mohammed und seine Familie kamen im Jahr 2015 in Deutschland an, als Merkel eine offene Asylpolitik angekündigt hatte. Sie sind nicht die ersten Eltern, die ihr Kind nach der Kanzlerin benennen. Im Februar 2015 benannte eine Familie, die aus Ghana stammt, in Hannover ihre Neugeborene ebenfalls nach der deutschen Bundeskanzlerin.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.