Kurzclips

Hechte und Barsche einer nach dem anderen - Video zeigt Wladimir Putin beim Fischfang in Sibirien

Jetzt sind sie wieder da – die Urlaubsbilder von Wladimir Putin. Auch mit nacktem Oberkörper sind welche dabei. Im Westen sorgen sie traditionell für Häme. Doch ein heißer Tag in Süd-Sibirien, als der Fisch fleißig beißt, ist kein schlechter Anlass für ein Fotoshooting.
Hechte und Barsche einer nach dem anderen - Video zeigt Wladimir Putin beim Fischfang in Sibirien

Der russische Präsident genießt mit Sicherheit seinen Amtsbonus bei den Waldwärtern und Fischern in Südsibiren: Die besten und die wildesten Plätze für das Fischen sind für den Präsidenten reserviert. Erfolg beim Jagen wird aber nicht jedermann zuteil. Stolz zeigt der russische Präsident seine Beute. Diese sei hart erarbeitet, lässt er wissen.

Fotoreporter und Kameraleute begleiteten den russischen Staatschef. Besonders spektakulär wurden Videos, die Wladimir Putin bei der Jagd nach einem Hecht zeigten.  

Russlands Präsident Wladimir Putin habe auf der Reise in den Fernen Osten in der südsibirischen Taiga einen zweitätigen Zwischenhalt gemacht, um zu fischen, kommentierte der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow den Kurzurlaub seines Chefs.

Dort hat er zwei Stunden lang nach einem Hecht gejagt. Im Endeffekt hat er sein Ziel aber erreicht, teilte Dmitri Peskow mit. 

Der Präsident soll während der Jagd einen Tauchanzug und eine Maske mit Schnorchel und einer GoPro-Kamera getragen haben.

RT Deutsch verfügt über ein Promo-Video. Die komplette Aufnahme soll am Montag veröffentlicht werden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.