Kurzclips

Polizei veröffentlicht Helikopter-Video: Darum musste das SEK an der Schanze eingesetzt werden

Die Polizei Hamburg hat Luftaufnahmen von den Ausschreitungen im Hamburger Schanzenviertel in der Nacht zum 8. Juli veröffentlicht. Es zeigt gewaltbereite Demonstranten, die sich auf das Dach eines Hauses begeben haben, um von dort aus die Einsatzkräfte der Polizei zu attackieren. Deshalb schritten die Polizisten auch vorerst nicht ein.
Polizei veröffentlicht Helikopter-Video: Darum musste das SEK an der Schanze eingesetzt werden

Bereits am Samstag erklärte Polizeisprecher Hamburg Timo Zill, dass die Polizei Erkenntnisse darüber hatte, dass auf das Dach Gehwegplatten geschafft worden seien mit dem Ziel, um diese auf Polizisten werfen zu können. "Es ging eine erhebliche Gefahr für Leib und Leben der Polizeibeamten aus", erklärte Zill. Das Video zeigt einen der Männer auf dem Dach, der einen Molotowcocktail auf einen Wasserwerfer schleudert. Dieser zündete allerdings nicht.  Da Molotowcocktails und fliegende Gehwegplatten lebensgefährlich sind, wurde ein Sondereinsatzkommando hinzu beordert, um das Haus zu stürmen und die Gewalttäter auf dem Dach festzusetzen. Dabei wurden 13 Personen festgenommen. In dem Video ist außerdem zu sehen, dass sich welche von ihnen umziehen. Die Einsatzkräfte beobachteten auch am Samstagabend, dass "bunte" Demonstranten sich abends im Schanzenviertel umzogen und schwarze Kleidung sowie Masken anlegten.  Im Laufe der schweren Krawalle um den G20-Gipfel in Hamburg wurden laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière fast 500 Polizisten verletzt.

Unser Moderator Reza war bei dem SEK-Einsatz dabei und hat ihn vom Boden aus gefilmt:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team